Hundetrainer Ausbildung

Hunde gehören zu den beliebtesten Haustieren weltweit. Alleine in Deutschland werden etwa 5,5 Millionen Hunde gehalten. Nicht wenige Hundehalter haben jedoch keine Erfahrung in der Hundeerziehung, so kommt es immer wieder zu Problemen zwischen Hund und Mensch. Die Nachfrage nach Hundetrainern scheint in den letzten Jahren deutlich anzusteigen. Um diesen Beruf wirklich professionell ausüben zu können, ist eine solide Hundetrainer Ausbildung erforderlich. Da es bisher keine standardisierte Hundetrainer Ausbildung gibt, handelt es sich nicht um einen geschützten Beruf. Eigentlich kann sich jeder Hundetrainer nennen und seine Dienste anbieten, daher sollte sich ein Interessent den Trainer seiner Wahl gründlich ansehen. Wie in vielen ungeschützten Berufen bieten auch im Bereich Hundeerziehung einige Scharlatane und Abzocker ihre oft mangelhaften Leistungen an.

Aufgabenbereiche eines Hundetrainers

Hundetrainer AusbildungHundetrainer bieten zum einen die seit vielen Jahrzehnten bekannte Erziehung zum Gehorsam an, zum anderen gehören neue Trends wie Agility und Hundesport zu ihrem Programm. Diese speziellen und aktuellen Angebote entstehen nicht selten nach Fernseh- und Zeitungsberichten über neue Hundetrainingsarten, die in den USA, England und anderen Ländern betrieben werden. Einige Hundeerzieher haben sich auf die Arbeit mit so genannten Problemhunden spezialisiert. Meist entstehen Probleme nicht durch den Hund, sondern durch die Unkenntnis und die mangelnde Erfahrung des Halters. Durch fehlende oder fehlerhafte Erziehung kann der Hund aggressiv werden, weil er beispielsweise seine Grenzen und seinen Rang im „Familienrudel“ nicht kennt. Neben der Erziehung und dem Hundesport kann auch die Beratung eines künftigen Hundehalters vor dem Kauf seines neuen vierbeinigen Freundes auf dem Programm eines Hundetrainers stehen. Eine umfangreiche, vielfältige und qualifizierende Hundetrainer Ausbildung sollte diese Aspekte beinhalten.

Aspekte der Hundetrainer Ausbildung

Gerade weil es noch keine Standards in der Hundetrainer Ausbildung gibt, bemühen sich Organisationen wie die Arbeitsgemeinschaft Hundehaltung der Tierärztekammer Deutschland und das Ausbildungszentrum für Hundetrainer in Ostwestfalen um Richtlinien für eine Zertifizierung. Die Zertifizierung erfolgt beispielsweise in Schleswig-Holstein über einen Test für Hundetrainer. Neben der Landestierärztekammer ist das Innenministerium von Schleswig-Holstein an dem Testverfahren beteiligt. Auf diese Weise soll eine möglichst große Objektivität beim Test erreicht werden. Die Hundetrainer Ausbildung umfasst neben einem theoretischen auch einen praktischen Teil. Grundsätzlich umfasst ein Lehrgang zum Hundetrainer möglichst viele verschiedene Trainings- und Erziehungsansätze. Da die Hunde genauso wie ihre Halter und ebenso die Schwierigkeiten, die zwischen beiden entstehen, sehr vielfältig sind, gibt es nicht den einen richtigen Weg. Ein qualifizierter Hundetrainer sollte flexibel sein und auf immer wieder neue Herausforderungen mit den jeweils passenden Lösungsmöglichkeiten reagieren können.

Stundenplan der Hundetrainer Ausbildung

Eine mehrwöchige Hundetrainer Ausbildung gliedert sich in theoretische Aspekte wie etwa „Das Lernverhalten des Hundes“, „Das Problemverhalten des Hundes und Lösungsmöglichkeiten“ und „Das Ausdrucksverhalten und das Kommunikationsverhalten des Hundes“. Auf dem Stundenplan stehen ebenso wissenschaftliche Themen wie die vergleichende Verhaltensforschung Wolf-Hund und die Anatomie, Pathologie und Physiologie des Hundes. Ein wichtiger Punkt einer soliden Hundetrainer Ausbildung ist das Thema „Rudelstruktur – Vergleich Wolf und Hund“. Nicht wenige Probleme in der Hundehaltung entstehen, weil der Hund seine Rangordnung im „Familienrudel“ nicht kennt oder weil er durch mangelhafte Erziehung eine dominante Stellung hat und so seinen Halter und die Umwelt mitunter terrorisiert. Auf dem Plan der Ausbildung dürfen praktische Bereiche wie das Einüben verschiedener Hundesportarten, der Umgang mit Welpen und die Erste Hilfe beim Hund nicht fehlen. Ein guter Lehrgang umfasst neben psychologischen Aspekten des Hundes auch den Umgang und die Kommunikationen mit dem Tierhalter, dem Kunden des Trainers. Der Umgang mit den Kunden kann etwa in Rollenspielen erprobt werden. In praktischen Übungen sollte auch der Umgang mit so genannten Problemhunden erprobt werden und Kenntnisse der verschiedenen Lösungsmöglichkeiten erworben werden. Wichtige Punkte sind außerdem das Aggressionsverhalten zwischen Hund und Mensch, ebenso das Aggressionsverhalten der Hunde untereinander. Das Thema Körpersprache zwischen Hund und Mensch ist ein bedeutender Aspekt in der Hundetrainer Ausbildung.

{ 6 Kommentare… lies sie unten oder füge einen hinzu }

Peukerwerner Dezember 2, 2012 um 14:47

Hallo habe eine Frage meine Frau hat 2toleranz Schäferhunde und ist auch erfolgreich aber sie traut sich nicht zu mehr.ich meine sie soll Trainer werden
Mit freundlichen Gruss peuker
Bitte um Antwort

Antworten

Hippele April 3, 2013 um 17:43

Hallo ,Herr Peukerwerner

Sie sagten Ihre Frau draut sich nicht zu mehr,Hundetrainer zu werden erfüllt auch eine Menge an Menschenkenntnis ,den Sie müssen nicht nur die Hunde schulen auch die Menschen ,den täglichen Umgang neue Herausforderung.
Dazu benötigt man sehr viel Zeit,die Ausbildung ist nicht ganz billig.
Aber wenn Ihre Frau es gerne versuchen möchte warum nicht,wünsche Ihr auf jedenfall alles gute und viel Glück dabei.

Antworten

Mia Januar 15, 2013 um 20:57

Hallo,
ich interessiere mich für die Ausbildung zum Hunde- Tiertrainer .
Wo kann ich eine Ausbildung oder einen Kurs machen? Gibt es Adressen oder
Kontakte an die ich mich wenden kann?

Antworten

Hippele April 3, 2013 um 17:55

Hallo Mia,

Hundetrainer ist und kann eine sehr schöne Arbeit und Herausforderung mit dem Tier (Hund) sein.
Du möchtest gerne Hundetrainerin werden ja klar warum nicht ,gut auszubildente Trainer sind immer gefragt .
Ich persönlich würde dir vorschlagen eine oder mehrere Hundeschulen zu besuchen,Sie eventuell Fragen ob du ehrenamtlich mitarbeiten darfst für einige Zeit,das gibt dir einen guten Einblick in die Hundewelt.
Du kannst Erfahrungen sammeln ,den Kontakt auch mit den Haltern knöpfen Ihre Anliegen ,Probleme mit Ihren Vierbeiner besser verstehen,und wenn du dann immer noch gerne Hundetrainerin werden möchtest und überzeugt bist davon viel Zeit und Fleiß aufzubringen ,kannst du auch bei der IHK nachfragen.
Wünsche dir natürlich bei deiner Umsetzung viel Glück und alles Gute

Antworten

Antonia Januar 27, 2013 um 16:55

Ich habe nochkeinen beruf erlernt und strebe den hauptschulabschlus an , ich besitze einen großen problemfall mit dem ich zusammmen mit einer hundetrainerin trainiere, da er draußen schwer zu bändigen ist ( aus dem tierhiem)am arbeiten bin sie meinte ich hätte das zeug zur hundeführerin/hudetrainerin jez frag ich mich da jeder einfach eine hundeschule eröfnen kann und sagen kann er ist hundetrainer , ob es den auch ein ausbildungsberuf ist den man richtig lernt und ob man davor erst eine ausbildung wie tierpfleger machen muss …
währ schön wen ihr mir die frage beantworten könntet

Antworten

Victoria Kertesz März 19, 2013 um 15:37

Guten Tag!

Meine Name ist Victoria Kertesz, Ich komme aus Venezuela und ich bin interessiert an die Hundetrainer Program. Sie haben mir eine gute Abdruck gegeben. Ich möchte wissen wann fängt die Klassen an? Gibt es eine Termine im Oktober oder in der nähe? Und welche sind die Preizen, und die Stundenplan?

Vielen Dank im Voraus.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar